Drucken

Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung in der anwaltlichen Praxis
- Feststellung, Gestaltung und Haftungsvermeidung - (5 Std. § 15 FAO)

 
Termin: Dienstag, 05.10.2021 | 12.30 - 18.00 Uhr  
 
Referenten:
Dr. Ronald Begemann, Rechtsanwalt, Hamburg
Dr. Uwe Borsch, Rechtsanwalt, Hamburg
 
 

Informationen zum Präsenzseminar:

Tagungsort: Wildeshausen | Gut Altona | Wildeshauser Straße 34, 27801 Dötlingen-Altona  
 
Seminarinfo: 5 Std./§ 15 FAO für Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht oder Steuerrecht..
 
 
Teilnahmebeitrag: 250 € Skript/Print, 230 € Skript/Download, zzgl. USt.. Inkl. Tagungsgetränke und Verpflegung.  
 
Themenübersicht: Das Seminar richtet sich an Rechtsanwälte/-innen, insbesondere Fachanwälte/-innen für Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrecht.

Das Seminar erläutert aktuell die Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit, deren tatbestandliche Voraussetzungen trotz ihrer großen praktischen Relevanz nicht klar umrissen sind. Durch die gesetzlichen Änderungen aufgrund des am 01.01.2021 in Kraft getretenen Sanierungs- und Insolvenzfortentwicklungsgesetzes ist die unsichere Rechtslage noch verschärft worden.

Die gesetzlichen Änderungen betreffen auch das Haftungsregime von Geschäftsleitern und Aufsichtsorganen in der Unternehmenskrise. Die Haftungsrisiken werden eingehend erläutert und Strategien zur Risikovermeidung und -begrenzung entwickelt.

Was sind die Schwerpunkte?
* Wann liegt eine Unternehmenskrise vor?
* Feststellung von Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit
* Bedeutung der Fortbestehensprognose
* Anforderungen an Sanierungskonzepte
* Strategien zur Insolvenzvermeidung
* Feststellung der Zahlungsunfähigkeit, Abgrenzung zur Zahlungsstockung
* Haftungsrelevanz der Zahlungseinstellung in der BGH-Rechtsprechung
* Zahlungen nach Insolvenzreife und Gläubigerbenachteiligung
* Haftungsrisiken für Organe in der Krise
* Haftungsgefahren der Sanierungsberatung