Access denied for user 'dbo608312687'@'infongp-de60.clienthosting.eu' (using password: YES) Wenn das Gefüge aus dem Gleichgewicht gerät – Baurechtliches und Baubetriebliches zu Krieg, Pandemie, Vertragsfrist und Preis (5 Std. § 15 FAO)
Drucken

Wenn das Gefüge aus dem Gleichgewicht gerät – Baurechtliches und Baubetriebliches zu Krieg, Pandemie, Vertragsfrist und Preis (5 Std. § 15 FAO)

 
Termin: Mittwoch, 19.04.2023 | 12.30 - 18.00 Uhr  
 
Referenten:
Frank Meier, Fachanwalt für Baurecht, Hannover
Dr. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Kumlehn, geschäftsführender Gesellschafter der CEM Consultants GmbH, von der Ingenieurkammer Niedersachsen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Baubetrieb und Baubetriebswirtschaft, Braunschweig
 
 

Informationen zum Präsenzseminar:

Tagungsort: Celle | Eigener Seminarraum | Bahnhofstraße 6 A, 29221 Celle  
 
Seminarinfo: 5 Std./§ 15 FAO für Bau- und Architektenrecht.  
 
Teilnahmebeitrag: 250 € Skript /Print, 230 € Skript/Download, zzgl. USt.
Inklusive Skript, Tagungsgetränke und Verpflegung.
 
 
Themenübersicht: Mit dem Angriff auf die Ukraine haben sich die Bedingungen für die Abwicklung von Bauvorhaben noch einmal zusätzlich verschärft. Gepaart mit den Lieferengpässen, der faktischen Durchseuchung der Gesellschaft und dem Fachkräftemangel geraten Vorhaben dadurch ins Stocken und/oder verteuern sich für zunächst den Auftragnehmer ganz erheblich. Bestandsverträge enthalten häufig keine tauglichen Anpassungsmechanis-men, für künftige Verträge ist die „Musterklausel“ aber offenbar auch noch nicht gefunden. Neben den rechtli-chen Rahmenbedingungen entscheidet mindestens gleichwertig ein ausreichend fundiertes baubetriebliches Verständnis über Chancen und Risiken der Bauvertragspartner.
Hiervon losgelöst, aber nicht minder wirtschaftlich relevant, erfahren Sachverhalte mit eingebüßten Verwer-tungserlösen und weitergehend mit spekulativen „Vergütungsbestandteilen“ eine fortschreitende gerichtliche Durchdringung. Auch hier zeigt sich aber schnell, dass „schwarz und weiß“ in eine Lösungs-Sackgasse füh-ren, die beide Vertragspartner erneut nur mit gleichwertigem Blick auf baubetriebliche Aspekte zu vermeiden wissen.
Das Co-Seminar bündelt die rechtlichen und baubetrieblichen Aspekte.